Gedanken über den Ukraine-Konflikt von Heti Schreckenberg

2.000 Euro Unterstützungshilfe für Menschen in der Ukraine

Vor zwei Jahren sagten wir zum Abschied noch: „Tschüss“ oder „Auf Wiedersehen“, dann kam: „Bleiben sie gesund“ und jetzt: „Lebe in Frieden…!“

Die kriegsbetroffenen Menschen erleben sehr viel Leid und verlieren alles, ihr Hab und Gut und manchmal auch einen geliebten Menschen oder noch schlimmer, das Leben.

Ich kann in Datteln nicht viel tun, waren meine Gedanken. Als am Samstag, 05.03.2022, die Demo gegen den Krieg in der Ukraine startete, organisiert durch vier tolle junge Frauen (Juliana Wilczew, Christina Joemann, Johanna Hecht, Tabea Riemer), dachte ich, super, die Jugend macht was. Sie sprechen mir aus der Seele und ich war nicht mehr mit meinen Gedanken alleine. Jemand aus der Menschenmenge stimmte das Lied: Hevenu Schalom alejchen (Wir bringen Frieden für alle) an, viele stimmten mit ein und mir schossen die Tränen in die Augen. Die vier Frauen starteten dann mit uns allen den Weg bis zur Josef’s Kirche. Unermüdlich spornten sie uns mit ihren Friedensrufen über ein Megaphon an, bis sie ganz heiser wurden, aber das war ihnen egal. Es war eine tolle Aktion von den Vieren, DANKE!

Am Sonntag, 06.03.2022, fand ein Gesangsduo von Raquel Behrend und Detlev Bruns im Johnny Canone statt. Raquel hat zu ersten Mal vor Publikum gesungen, es war der Hammer. Tolle Stimme mit super Gitarren Begleitung durch Detlev. In dem gemütlichen Ambiente herrschte eine friedliche und gute Stimmung, es ging eine Spendenbox durch den Raum, denn den beiden war es wichtig, viel Geld für die Ukraine zu sammeln um den Menschen zu helfen. Auch bei dieser Aktion wurde klar, mit jeder kleinen Geste kann Vieles bewirkt werden, denn es macht etwas mit uns allen.

Es kam eine stolze Summe von 700 Euro zusammen.

Die Willi & Heti Schreckenberg Stiftung rundet die Summe auf 2.000 Euro auf und hofft damit, einen kleinen Beitrag für die Hilfe der Menschen im Kriegsgebiet der Ukraine zu leisten.

Ich wünsche allen Frieden, Freiheit und Gesundheit!

Die diesjährigen Adventsbegleiter bringen 2.463 Euro für die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung

Leider musste die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung auch in diesem Jahr auf ihre traditionelle Vorweihnachtsaktion, die Versteigerung von Adventskränzen, verzichten. Doch wie schon im Vorjahr ließ sich Heti Schreckenberg nicht davon abhalten, dennoch für weihnachtliche Vorfreude in zahlreichen Familien zu sorgen. So bastelte sie gemeinsam mit ihrer Freundin Angelika Kranefoer 34 Adventskränze, die vorab bestellt wurden. Das brachte für den Erwerber zwar nicht ganz so viel Spaß wie bei der Ersteigerung mit sich, aber dafür durften Größe, Farbe und Art des Kranzes selbst ausgewählt werden. Das wiederum sorgte für große Freude bei der Abholung der Adventsbegleiter durch die neuen Besitzer.

Doch damit nicht genug der Taten: Bei einem Advents-Lichterfest im eigenen Garten spendeten Kolleginnen und Kollegen von Hedwig Schreckenberg stolze 360 Euro für die Stiftung.

So kamen, gemeinsam mit der Adventskranzaktion, Spendengelder in Höhe von 2.463 Euro zusammen, die für die Unterstützung der folgenden zwei Projekte eingesetzt werden:

Die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln sowie das Kinderhilfsprojekt „Herzen für eine neue Welt“ in Peru. Diese beiden Projekte werden seit dem Jahr 2013 regelmäßig von der Willi und Heti Schreckenberg Stiftung unterstützt.

Hedwig Schreckenberg bedankt sich bei allen Unterstützern und wünscht ein frohes Weihnachtsfest.

 

www.buergerstiftung-emscherlippe-land.de

Willi und Heti Schreckenberg Stiftung honoriert Mitarbeiter des St. Vincenz Krankenhauses in Datteln

In den letzten 5 Jahren versteigerte die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung selbstgebastelte Adventskränze im amerikanischen Stil. Die Erlöse gingen immer zu Gunsten des Kinderhilfsprojektes in Peru und der Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinderklinik in Datteln.

Doch in diesem Jahr ist alles etwas anders. So musste die Stiftung aufgrund der Corona-Pandemie auf die beliebte Vorweihnachtsaktion verzichten. Dennoch war die Nachfrage nach den liebevoll gestalteten Adventskränzen groß. So erhielt die Stiftungsgründerin Heti Schreckenberg viele telefonische Anfragen. Daher entschied sie sich kurzerhand dafür, den Wünschen nachzukommen – wenn auch ohne Versteigerung. Gemeinsam mit Angelika Kraneför entwarf sie 11 individuelle Adventskränze. Damit machten die beiden engagierten Damen nicht nur die neuen Besitzer glücklich, sondern auch die Mitarbeiter der Intensiv- und Isolierstation des St. Vincenz Krankenhauses. Denn sie bekamen Geschenkgutscheine im Gesamtwert von 800 Euro überreicht, die aus dem Erlös der verkauften Kränze stammen. „Diese Aktion soll ein Zeichen der Wertschätzung für die enorm gute, soziale und fachliche Leistung meiner Kollegen sein. Trotz der Mehrbelastung aufgrund der Corona-Krise und dem selbst ausgesetzten Risiko, sind Sie für die Menschen mit Herz und Verstand da.“, sagte die Stiftungsgründerin und gleichzeitig Mitarbeiterin des Krankenhauses, Heti Schreckenberg.

Aber auch die Kinderschutzambulanz von Dr. Tanja Brüning ist von der Corona-Krise getroffen. Durch die zeitweise geschlossenen Betreuungseinrichtungen der Kindertagesstätten und Schulen sowie der geringe Kontakt zu Spielkameraden in diesem Jahr, hat die häusliche Gewalt an Kindern leider zugenommen. „Gerade die Kinder als schwächstes Glied in der sozialen Kette sind für mich der beste Grund, der voll ausgelasteten Kinderschutzambulanz mit seinen engagierten Mitarbeitern eine Spende in Höhe von 1000 Euro zu überweisen“, so die Dattelner Stiftungsgründerin.

Und ebenso im entfernten Peru, dem Land, das eigentlich der Auslöser für die Gründung der Willi und Heti Schreckenberg Stiftung war, geht es den Ärmsten der Armen immer schlechter. Märkte wurden geschlossen, Nahrungsmittelpakete müssen verteilt werden, um die Not zu lindern. Als Unterstützungshilfe spendet die Stiftung zum Jahresende weitere 1.000 Euro an den Verein „Herzen für eine neue Welt“.

1.000 Euro Corona-Hilfe für das Kinderdorf in Peru

Die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung unterstützt seit 2013 regelmäßig den „Herzen für eine neue Welt e.V.“.

So erhielt der Verein für das Kinderdorf „Munaychay“ in Peru bisher über 20.000 Euro von der Stiftung.„Leider hat das Kinderdorf schwer mit der Corona-Pandemie zu kämpfen“, berichtet Stiftungsgründerin Heti Schreckenberg. Durch die strenge Ausgangssperre fehlt es an Nahrungsmitteln. Die Märkte sowie die Verteilstätten für die Ärmsten sind geschlossen. Im Kinderdorf befinden sich die Kinder nun auch im Homeoffice. Es entstehen weitere Kosten für Desinfektionsmittel, Mund- u. Nasenmasken sowie für die Schulmaterialien. „Leider mussten auch die freiwilligen Helfer nach Hause geschickt werden, so dass die personelle Lage kritisch ist“, informiert Heti Schreckenberg.

Um schnelle Unterstützungshilfe zu gewährleisten, entschied sie sich für eine zusätzliche Corona-Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro.

Willi und Heti Schreckenberg Stiftung verdoppelt geplante Spendensumme auf 4.000 Euro für das Frauenhaus Datteln

Die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung setzt sich seit über 10 Jahren für behinderte, kranke und auf andere Weise hilfsbedürftige Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche ein. Am Mittwoch besuchte Stiftungsgründerin Heti Schreckenberg das Frauenhaus Datteln. Sie brachte einen „Guter-Zweck-Scheck“ über 2.000 Euro mit, um den Frauen und Kindern vor Ort das Leben etwas angenehmer zu gestalten. Anna-Lena Kzonsek-Gohr, pädagogische Mitarbeiterin des Hauses, führte sie durch die Räumlichkeiten und informierte über die Arbeit in der Zufluchtsstätte. Nach dem Rundgang war die Dattelner Stiftungsgründerin so beeindruckt und überzeugt, dass sie spontan ihre Spende auf 4.000 Euro verdoppelte.

„Ich freue mich sehr, dass ich einen Einblick in das Leben der Bewohnerinnen bekommen durfte. Stillschweigen und Anonymität sind für mich selbstverständlich. Leider wissen viele gar nicht, dass Datteln über ein Frauenhaus verfügt. Ich bin durch einen Zeitungsbericht darauf aufmerksam geworden. Aktuell leben hier 6 Frauen und deren Kinder, die einen schweren Leidensweg hinter sich haben. Um so wichtiger ist es, ihnen neuen Lebensmut zu geben und sie zu stärken“, berichtete Heti Schreckenberg.

Die Spende der Willi und Heti Schreckenberg Stiftung wird für die Anschaffung dringend benötigter Sachgüter sowie für einen Osterausflug verwendet. „Wir werden in einen Zoo fahren. Unsere Bewohnerinnen sollen mit ihren Kindern unbeschwert die Freiheit und die Natur erleben. Für sie wird das ein besonderes Ereignis werden, da bin ich mir sicher“, kündigte Frau Kzonsek-Gohr an. „Derartige Unternehmungen können wir nur anbieten, wenn es entsprechende Spenden gibt. Daher bedanken wir uns bei der Stiftung vielmals für die großzügige Unterstützung.“

Die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung, Partnerstiftung der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land, hat seit ihrer Stiftungsgründung im Jahr 2009 über 67.000 Euro Spenden vergeben. Anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens im letzten Jahr folgt noch eine besondere Aktion, wie Heti Schreckenberg mit Vorfreude ankündigte.

1350 Euro durch weihnachtliche Adventskranzversteigerung der Willi & Heti Schreckenberg Stiftung

Neben dem jährlichen Adventskalender läutet nichts die Weihnachtszeit so schön ein, wie ein großer, leuchtender Adventskranz. Doch längst zeichnen sich Kränze nicht mehr nur durch grüne Tannenzweige und dicke, rote Kerzen aus. Vielmehr bestechen sie durch bunte Verzierungen, Kerzen in allen erdenklichen Farben und sogar dem gänzlichen Verzicht auf Tanne.

Bereits zum fünften Mal organisierte Heti Schreckenberg von der Willi & Heti Schreckenberg Stiftung eine Adventskranzversteigerung im amerikanischen Stil. 33 individuelle Adventskränze, von klassisch mit Tanne über ein Modell aus weißen Wattepads bis hin zu einem ganz verrückten Exemplar mit einem lila Feder-Fell-Gewand und funkelnden Glitzerkugeln für die etwas Wagemutigeren, wurden im Vorfeld von Heti Schreckenberg und einigen fleißigen Helfern mit Freude aufwendig gebastelt. Bei leckeren Bratäpfeln, Waffeln und Kaffee konnte sich jeder der rund 50 Besucher zunächst einen Überblick über die begehrenswerte Weihnachtsdeko verschaffen.

Nach einer kurzen Einstimmung durch Heti Schreckenberg und Moderatorin Annette Nawroth ging es dann endlich los. Neben der allseits bekannten Versteigerung begeisterte Heti ihr Publikum mit einer Neuheit: Statt direkt die großen Kränze zu offerieren, wurden zuerst 15 „Kränze to go“, die ihr Bruder kreiert hatte, an den Mann oder die Frau gebracht. „Kränze to go“ – Diese Bezeichnung steht für vier Kerzen, die zusammen mit kleineren Verzierungen, wie zum Beispiel als Weihnachtsmänner verkleidete Zimtstangen, auf nachhaltigen Holzsockeln angebracht wurden. Eine tolle Idee!

Nach diesen kleinen Adventsbegleitern folgte dann die Versteigerung der Adventskränze. Hier wurden die Sammelhüte munter gefüllt und wenn das Signal ertönte, freute sich ein neuer Besitzer über den ersteigerten Kranz.

Stolze 1.350 Euro Erlös kamen so zusammen. Jeweils die Hälfte wird an die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinderklinik in Datteln und dem Kinderhilfsprojekt in Peru gespendet. Seit 2013 unterstützt die Stiftung regelmäßig beide Projekte. Spenden über insgesamt 38.000 Euro sind bereits geflossen.

„Die lange Vorbereitungszeit lohnt sich jedes Mal aufs Neue, wenn wir sehen, wie unsere Kränze mit funkelnden Augen – besonders von den Kindern – ersteigert werden. Es macht einfach Spaß, den Nachmittag mit einem so trubeligen Spektakel zu verbringen“, berichtete die Stiftungsgründerin begeistert und bedankte sich bei allen, die dazu beigetragen haben, diese Spende zu ermöglichen.

5. amerikanische Adventskranz Versteigerung

Ersteigern Sie Ihren Adventskranz mal im amerikanischen Stil.

Wann: Sonntag den 24. November 2019
Start: 15:30 Uhr
Wo: „AmandusForum“ (ehemals Reinhard-Lettmann-Haus)
45711 Dattel, Kirchstr. 25

Diese spannende Versteigerung findet zum fünften Mal statt und der Erlös geht zu Gunsten des Kinderhilfsprojekts in Peru und der Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinderklinik in Datteln.

 

Ich freue mich auf Ihr Kommen

Hedwig Schreckenberg

Dachdeckermeister Baron spendet 760 Euro an die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung

Der Dattelner Dachdeckermeister Jan Baron verzichtete Weihnachten auf Firmengeschenke und bat stattdessen um Spenden. Dank dieser weihnachtlichen Geste, konnte er am Donnerstag die stolze Summe von 760 Euro an die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung überreichen.

„Die ganze Welt und auch das Handwerk befinden sich im Wandel. Diese Zeit erfordert von uns allen mehr Zusammenarbeit, mehr Miteinander und mehr gegenseitigen Respekt. Werte, die leider immer mehr ´aus der Mode´ geraten.“
Mit diesen Worten informierte Jan Baron seine Geschäftspartner über die Spendenaktion, mit der er Kindern, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, helfen möchte.

Die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung engagiert sich für behinderte, kranke und auf andere Weise hilfsbedürftige Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche.

Seit 2013 fördert sie die „Medizinische Kinderschutzambulanz“ der Vestischen Kinder- und Jugendklinik sowie das Kinderhilfsprojekt „Herzen für eine neue Welt e.V.“ in Peru. „Mir gefällt der Förderzweck sehr gut und daher habe ich mich für diese Stiftung entschieden“, sagte der Dachdeckermeister. Bisher unterstützte die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung diese Projekte mit insgesamt 34.000 Euro.

Jan Baron berichtete Stiftungsgründerin Heti Schreckenberg von den positiven Rückmeldungen seiner Geschäftspartner. Sein schönster Moment war jedoch das Erlebnis mit seinem Sohn Paul. Als der Sechsjährige von der Spendenaktion seines Vaters hörte, rannte er, ohne zu zögern, zu seiner Spardose und plünderte sie für den guten Zweck. Das berührte Heti Schreckenberg sehr. „Eine tolle Geste, die aus tiefstem Herzen kommt“, sagte die Stiftungsgründerin. „Wie der Vater, so der Sohn,“ fügte sie grinsend hinzu.

Solche Momente bestärken Heti Schreckenberg in ihrem Handeln. 2009 gründete sie die Willi und Heti Schreckenberg Stiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land und feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen.

Versteigerung von 35 Adventskränzen verhilft zu 1.750 Euro

Der 1. Advent steht bevor und jeder möchte einen schönen Adventskranz haben. Wer noch keinen besaß, war am Sonntag in der Schule für Gesundheitspflege in Datteln genau richtig. Dort fand die Adventskranzversteigerung im amerikanischen Stil durch die Willi & Heti Schreckenberg Stiftung statt.

Bevor die Auktion begann, wurden die insgesamt 35 selbstgebastelten Kränze von über 60 Besuchern begutachtet. Bei dem liebevoll gestalteten und variantenreichen Angebot waren viele Kränze dabei, die einem gefielen.

Nachdem sich die Besucher mit Kaffee und selbstgebackenen Waffeln gestärkt hatten, begann die Versteigerung. Als Unterstützung holte sich Heti Schreckenberg Leo und Jannis dazu. Sie bekamen jeweils einen Zylinder, womit sie das Geld der Bieter einsammeln konnten. Als das erste Signal ertönte, kamen die Gebote aus allen Ecken des Raumes, so dass die Jungs viel zu tun hatten. Wie für eine amerikanischen Versteigerung typisch, ertönte nach einer nicht bekannten Zeit das Schlusssignal. Derjenige, der zu diesem Zeitpunkt als letztes Geld in den Zylinder geworfen hatte, durfte den Adventskranz mitnehmen. Innerhalb von zwei Stunden fanden alle Kränze mit viel Spaß und Spannung ihre neuen Besitzer.

Am Ende des Tages kam noch mehr Freude auf, denn es blieb ein Erlös von 1750 Euro übrig. Dieser Betrag fließt nun in zwei Projekte, die die Willi & Heti Schreckenberg Stiftung regelmäßig unterstützt. Die Stiftung engagiert sich seit 2013 für die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinder- und Jugendklinik sowie für das Kinderhilfsprojekt „Herzen für eine neue Welt“ in Peru. Bisher beträgt die gesamte Fördersumme 33.000 Euro.

Terminankündigung: Advent mal im amerikanischen Stil

So langsam nähert sich die Weihnachtszeit. In den Vorbereitungen dafür steckt auch die Willi & Heti Schreckenberg Stiftung. Denn Stiftungsgründerin Heti Schreckenberg setzt sich erneut dafür ein, armen Kindern in Peru schöne Weihnachten zu bescheren. Aus diesem Grund veranstaltet die Dattelner Stiftung eine Adventskranz Versteigerung im amerikanischen Stil.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am 25. November 2018 in der Schule für Gesundheitspflege, Kirchstr. 27 in Datteln, mit zu bieten. Um 15 Uhr beginnt die außergewöhnliche Veranstaltung. Bevor die Gebote starten, können sich die Teilnehmer selbstverständlich einen Überblick über die 35 selbstgemachten Adventskränze verschaffen und dabei Kaffee und Kuchen genießen.

Anschließend geht es los mit der Versteigerung der schönen Kränze im amerikanischen Stil. Der Moderator nimmt die Gebote entgegen und sorgt für Spannung. Dabei haben die Bieter die Qual der Wahl, welcher dieser variantenreichen Kränze einen Platz bei ihnen zu Hause finden soll. Wer am Ende der „geheimen Zeit“ das letzte Gebot abgibt, gewinnt das heiß begehrte Objekt.

Diese Weihnachtsaktion führt die Willi & Heti Schreckenberg Stiftung schon seit 2010 durch und hat im vergangenen Jahr mit dem Event 1.463 Euro erzielt. Neben dem Projekt „Herzen für eine neue Welt“ in Peru fördert die Stiftung regelmäßig die Kinderschutzambulanz der Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln. „Jede Spende hilft! Seien Sie dabei und ersteigern Sie sich Ihren Lieblingskranz“, so Heti Schreckenberg, die auf zahlreiche Besucher hofft. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.