Bürgerstiftung EmscherLippe-Land verleiht Zivilcourage-Preis

Bereits zum vierten Mal verleiht die Bürgerstiftung EmscherLippe-Land den Zivilcourage-Preis.

Sich für seine Mitmenschen einzusetzen und füreinander da zu sein, ist leider nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Doch das vielfältige Engagement für die Menschen aus der Ukraine hat die Verantwortlichen der Bürgerstiftung tief beeindruckt und so war schnell klar, dass der diesjährige Zivilcourage-Preis genau dieses Engagement ehren soll.
Der Auftakt fand im April 2022 statt und bis zum 15. Mai 2022 bestand die Möglichkeit, engagierte Bürger oder Vereine vorzuschlagen, die schnell und selbstlos Hilfe geleistet haben – sei es durch die Organisation von Transportern mit Hilfsgütern, die Aufnahmen von geflüchteten Familien, das Sammeln von Spenden oder die Hilfestellung bei der sozialen Integration der geflüchteten Familien. Mit der Auszeichnung erhalten die Prämierten ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro, das für lokale Hilfsprojekte eingesetzt werden soll.
Das Preisgeld, das in den letzten Jahren 5.000 Euro betrug, wurde von der Bürgerstiftung verdoppelt. „Wir möchten Flagge zeigen für die Ukraine und im Rahmen unserer Möglichkeiten helfen“, so Vorstandsmitglied Ludger Suttmeyer.
„Von den 12 eingegangenen Bewerbungen hat die Jury fünf Personen bzw. Einrichtungen ausgewählt, die wir heute für ihr vorbildliches Engagement ehren möchten“, erklärte Ralf Jorzik, ebenfalls Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung, zu Beginn der Veranstaltung, die auf dem Hof der Familie Grutsch in Waltrop stattgefunden hat.
Die Auszeichnung der Preisträger übernahm der Arzt, Autor und Schauspieler Joe Bausch persönlich, der als Schirmherr bereits seit dem Start des Zivilcourage-Preises in 2019 dabei ist.
Neben dem jeweiligen Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro, das durch die Prämierten direkt vor Ort für die Hilfsprojekte ihrer Wahl weitergegeben wurde, durften sich die fünf Auserwählten auch über einen persönlichen Preis freuen: Jeder von ihnen erhielt einen Glaspokal, gesponsert durch die Waltroper Firma Gründken & de Freitas Immobilien GmbH, sowie einen Cateringgutschein, gesponsert von der Firma Stolzenhoff in Lünen.
Folgende Personen und Einrichtungen wurden ausgezeichnet:
Familie Grutsch aus Waltrop hat nicht lange gezögert und in kürzester Zeit 5 Sattelzüge organisiert und mit Hilfe von Spenden 170 Paletten Hilfsgüter in die Ukraine transportiert. Darüber hinaus haben sie eine ukrainische Familie aufgenommen und bieten Arbeitsplätze für 10 geflüchtete Ukrainerinnen.
Mit dem Preisgeld unterstützen sie die Flüchtlingshilfe in Waltrop und übergaben ihren Guten-Zweck-Scheck in Höhe von 2.000 Euro an Bernd Schäfer, der im Folgenden kurz die Arbeit der Initiative erläuterte. Weit mehr als 100 Menschen engagieren sich inzwischen ehrenamtlich für die Flüchtlingshilfe Waltrop, die ihre Arbeit auf verschiedenen Säulen aufbaut: Sprache, Paten, Hilfe, Kleiderkammer, Fahrradwerkstatt, Freizeit, Frauen und Kinder, Möbel sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stehen im Fokus.
Veta Kloz aus Lünen hilft Flüchtlingen und hat auch selbst welche aufgenommen. Sie sammelt, betreut Familien und engagiert sich bei den Hilfsprojekten u.a. in der Gesellschaft Bochum Donezk e.V. sowie der Christengemeinde „Gottes Wort“ in Lünen. Letztere möchte Frau Kloz mit ihrem Preisgeld für die Flüchtlingsarbeit in Lünen und die Evakuierung der Menschen aus den Kriegsgebieten der Ukraine unterstützen. In den letzten Wochen hat die Christengemeinde Ausflüge und Kirmesbesuche für die Flüchtlingskinder organisiert. Im Mai wurden 4 Frauen mit Kindern aus Donezk evakuiert und nach Deutschland gebracht. Die Geflüchteten werden seelsorgerisch betreut und erhalten Hilfe beim Übersetzen, bei Behördengängen oder Arztbesuchen.
Stefanie und Markus Schreckenberg aus Datteln haben zwei ukrainische Familien, 4 Erwachsene und 4 Kinder, aufgenommen. Sie unterstützen diese Familien bei der Beschaffung von Möbeln, Kleidung, Fahrrädern und Spielsachen und begleiten sie bei Behördengängen. Sie helfen bei der Integration dieser Familien, beispielweise über einen Fußballverein.
Ihren „Guter-Zweck-Scheck“ über 2.000 Euro nehmen sie mit für den Förderverein der Lohschule in Datteln, wo beide selbst engagiert sind. Der Förderverein setzt sich mit verschiedensten Maßnahmen für eine erfolgreiche Integration der Kinder aus der Ukraine ein.
Bernd Julius Arends aus Datteln hat Flüchtlinge aus der Ukraine bei sich zu Hause aufgenommen und die Zimmer, die er sonst gastierenden Künstlern zur Verfügung stellt, für eben jene Flüchtlinge hergegeben. Obwohl der Inhaber des Katielli-Theaters selbst nun mehr als zwei Jahre von Corona gebeutelt ist, viele Tiefschläge hinnehmen musste und sich „über die Runden geschlagen hat“ bietet er direkt und vorbildlich diese konkrete Hilfe.
Da Herr Arends noch keine finale Entscheidung getroffen hat, welche Hilfsorganisation er unterstützen möchten, wird die Spendenübergabe zeitnah nachgeholt.
Die Realschule Waltrop hat in der Schule Spenden gesammelt und in die Ukraine gebracht. Dabei haben sich auch alle Schülerinnen und Schüler in vorbildlicher Weise engagiert. Auf dem Rückweg brachte der Bus etwa 72 ukrainische Kriegsflüchtlinge mit nach Waltrop, für diese Menschen wurden bereits im Vorfeld liebe Familien gefunden, die diese dann herzlich aufgenommen haben.
Das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro übergab die Realschule ihrem Förderverein. Dieser wird für die neu aufgenommenen Schüler aus der Ukraine Medien mit speziellen Sprach-Apps anschaffen und plant ein Event zur Integration dieser Kinder.
„Es tut gut, zu sehen, dass es in dieser schweren Zeit auch Lichtblicke gibt: Menschen, die anderen helfen. Menschen, die sich selbstlos für die Opfer des Krieges einsetzen. Menschen, die ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen, um das Leid zu lindern!“ sprach Joe Bausch den Engagierten seinen vollsten Respekt aus.

Bürgerstiftung EmscherLippe-Land läuft nach 2 Jahren Zwangspause für den 8. Defibrillator beim AOK-Firmenlauf

Bürgerstiftung EmscherLippe-Land läuft nach 2 Jahren Zwangspause für den 8. Defibrillator beim AOK-Firmenlauf
Das Laufteam der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land steht in den Startlöchern. Die Herren Björn Jakobi, Jörg Joemann und Christian Lamprecht sowie Frau Dorothea Wilke werden als Mixed-Team am 9. Juni 2022 beim AOK-Firmenlauf in Oer-Erkenschwick dabei sein und für eine ganz besondere Sache lau-fen. Denn wenn alle vier die Ziellinie erreichen, gibt es den 8. Defibrillator von der Bürgerstiftung für Oer-Erkenschwick. Möglich machen dies folgende Sponsoren: ABC Blumenhaus Colle, Kanzlei im Ostvest Dr. Hölscher & Frisch, IGA OPTIK Mues & Sternemann, Schroer Metallbau Bauelemente Tür + Tortechnik, Gärtnerei Tensmann, Mumme Immobilien GmbH sowie die Volksbank Oer-Erkenschwick. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Oer-Erkenschwicker Firmen und Geschäfte wie in den Jahren zuvor mit im Boot sind und das sportliche Projekt unterstützen“, bedankte sich Ralf Jorzik, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land.
Über 1200 Teilnehmer werden beim 10. Firmenlauf an den Start gehen. „Mit der Jubiläumsveranstaltung dürfen sich alle Läuferinnen und Läufer sowie die Zuschauer erstmals auf eine neue große LED-Wand freuen. Unter anderem werden hier Live-Bilder von dem Lauf übertragen“, berichtete Veranstalter Henning Prinz.
„In den letzten Jahren hat sich die Welt aufgrund der Corona-Pandemie verändert. Auch das Miteinander im Arbeitsleben ist auf der Strecke geblieben,“ meinte Björn Brinkmann, Vertreter des Hauptsponsors AOK NordWest. So fiebern viele dem Startschuss entgegen und freuen sich auf schöne Stunden, um das Miteinander vor, während und nach dem Lauf zu genießen und zu fördern.
Ralf Farwick vom DRK Stadtverband Oer-Erkenschwick brachte einen Defibrillator mit und demonstrierte, wie einfach die Handhabung eines Defibrillators ist. „Damit man Leben retten kann, muss jedoch ein Defibrillator vor Ort sein, daher ist die Aktion der Bürgerstiftung ein wichtiger Schritt für die Sicherheit“, lobte Farwick.
Die bisher „erlaufenen Defis“ findet man in der Niederlassung der Volksbank, bei Edeka Zierles, am Willy-Brandt-Gymnasium, beim SV Rot-Weiß Erkenschwick 1970, auf der Tennisanlage des TuS 09 Erkenschwick, beim DJK SV Grün-Weiß Erken-schwick und beim Fußballverein FC 26 Erkenschwick. „Vorschläge für einen weiteren Standort in Oer-Erkenschwick nehmen wir bis zu den Sommerferien entgegen“, informierte Kuratoriumsmitglied Reinhild Geidies.

Bürgerstiftung EmscherLippe-Land pflanzt Apfelbaum im neuen Außengelände der Kita stimbergZWERGE

Die Junikum Kindertagesstätte „stimbergZwerge“ wurde im November 2021 eröffnet und gestaltet nun ihr Außengelände. Da kommt der Stiftungsbaum von der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land genau zum richtigen Zeitpunkt.
Am Montag pflanzte die Bürgerstiftung für die HNO-Gemeinschaftspraxis Wagner und Koc als Stiftungspate einen Apfelbaum. Die Praxis ist in Oer-Erkenschwick und Herten ansässig und verfügt über das Schlafzentrum Vest in Oer-Erkenschwick. Gemeinsam mit Thomas Kurt, Junikum Geschäftsführer, der Kita-Leitung Bianca König sowie den Kindern und Gartenbaumeister Bernd Bolder wurde der 33. Stiftungsbaum fest im Emscher-Lippe-Land verankert.
Für jeden Stiftungspaten einen Baum – so lautet die Devise der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land. Die Idee ist im Jahr 2010 geboren, um das Engagement der Bürgerstiftung und ihrer Unterstützer symbolisch sichtbar zu machen und gleichzeitig Gutes zu tun für die Region. Durch eine Zustiftung von mindestens 1.000 Euro wird man Stiftungspate. „Der Baum steht als Symbol für die Nachhaltigkeit unserer Stiftung. So wie er wächst und gedeiht, soll auch unsere Stiftung weiter wachsen“, erklärte Ralf Jorzik, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land.
Dr. Julia Wagner und Alparslan Koc wurden von Kuratoriumsmitglied Christian Lamprecht über die Möglichkeit einer Stiftungspatenschaft informiert. „Die Bürgerstiftung kannten wir bereits durch den Guter-Zweck-Adventskalender. Wir freuen uns in der „Familie“ der Bürgerstiftung aufgenommen worden zu sein. Und den Kindergartenkindern wünschen wir eine erfolgreiche Ernte“, so Wagner und Koc.
„Unsere Stiftungspaten sind 10 Jahre Mitglied in der Stifterversammlung und erhalten dadurch regelmäßig Informationen. Außerdem können sie Einfluss auf das Wirken unserer Stiftung nehmen“, informierte Ralf Jorzik.
„Wir werden den Obstbaum gut pflegen und ich bin gespannt, wann unsere Kinder die ersten Äpfel naschen können“, sagte Kita-Leitung Bianca König und bedankte sich bei der Bürgerstiftung.
www.buergerstiftung-emscherlippe-land.de

Zivilcourage-Preis 2022: Bürgerstiftung unterstützt Engagement für die Ukraine

Es ist der vierte Zivilcourage-Preis, den die Bürgerstiftung EmscherLippe-Land gemeinsam mit Schirmherr Joe Bausch auslobt. Nachdem in den letzten beiden Jahren das vielfältige Engagement im Rahmen der Corona-Pandemie im Vordergrund stand, so sollen in diesem Jahr Personen, Gruppen oder Vereinigungen ausgezeichnet werden, die sich mit bemerkenswerten Hilfsaktionen für die Menschen aus der Ukraine einsetzen.

„Wir haben geglaubt, dass die Corona-Pandemie eine außergewöhnliche, so noch nie dagewesene Belastung für uns alle war und wurden durch den Ukraine-Krieg leider eines Besseren belehrt. Noch immer haben wir die Pandemie nicht überwunden und müssen zeitgleich mit ansehen, wie viel zusätzliches Leid über Europa hereingebrochen ist,“ so Schirmherr Joe Bausch.

Aus diesem Grund haben sich die Verantwortlichen der Bürgerstiftung dazu entschieden, den Zivilcourage-Preis 2022 unter dem Motto „Gemeinsam gegen den Ukraine-Krieg: Helfende Hände für ein friedliches Ende“ für die Personen oder Vereinigungen auszuloben, die sich selbstlos für die Opfer des Krieges einsetzen. Sei es durch die Organisation von Transporten mit Hilfsgütern, die Aufnahme von geflüchteten Familien, das Sammeln von materiellen Spenden oder die Hilfestellung bei der sozialen Integration geflüchteter Familien.

„Es gibt so viele Menschen, die ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen, um das Leid zu lindern. Mit unserem Zivilcourage-Preis möchten wir dieses Engagement ehren“, erklärt Ludger Suttmeyer, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land. In den vergangenen drei Jahren war der Zivilcourage-Preis mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert, jetzt hat die Bürgerstiftung den Betrag verdoppelt. „Auch wir möchten Flagge zeigen für die Ukraine. Deshalb haben wir entschieden, dass das Preisgeld verdoppelt und für lokale Hilfsprojekte für die Opfer dieses Krieges eingesetzt werden soll“, so Suttmeyer weiter.

Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 15. Mai 2022 formlos per E-Mail an info@buergerstiftung-emscherlippe-land.degesendet werden. Alternativ kann auch das Anmeldeformular auf der Homepage der Bürgerstiftung genutzt werden: www.buergerstiftung-emscherlippe-land.de.

Lions Club pflanzt Stiftungsbaum mit der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land

Es gibt verschiedene Gründe einen Baum zu pflanzen. Die Bürgerstiftung EmscherLippe-Land verbindet dieses als Symbol der Nachhaltigkeit. Am Montag freute sich der Kleingärtnerverein Deininghausen e.V. über seinen ersten „Stiftungsbaum“. Der Lions Club Castrop-Rauxel pflanzte als Stiftungspate mit seinem Präsidenten Wolfgang Bläss gemeinsam mit Vertretern der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land, Gartenbaumeister Bernd Bolder sowie Alexander Scheidle vom Kleingärtnerverein einen Apfelbaum. Mit vereinten Kräften und mehreren Spatenstichen wurde der 32. Stiftungsbaum in der Emscher-Lippe-Region fest verankert. 

Seit 2005 pflanzt die Bürgerstiftung EmscherLippe-Land für jeden Stiftungspaten einen Baum, um das Engagement der Bürgerstiftung und ihrer Unterstützer symbolisch sichtbar zu machen. Durch eine Zustiftung von 1.000 Euro kann jeder Bürger Stiftungspate der Bürgerstiftung werden. Dadurch wird das Stiftungskapital dauerhaft erhöht, denn dieses Kapital ist unantastbar und somit „auf ewig“ angelegt. Die hieraus fließenden Erträge werden ausschließlich für die Förderung gemeinnütziger Zwecke in der Region verwendet. 

Auf die Stiftungspatenschaft wurde der Lions Club durch seinen Webmaster Peter Hof zum Berge aufmerksam gemacht, der sich auch gleichzeitig als Kuratoriumsmitglied für die Bürgerstiftung engagiert. „Die Bürgerstiftung und der Lions Club haben viele Gemeinsamkeiten, unter anderem setzen sich Ehrenamtliche für soziale Einrichtungen und Projekte ein“, informierte Wolfgang Bläss. „Da passt diese gemeinschaftliche Baumpflanzaktion doch hervorragend“, ergänzte Peter Hof zum Berge. 

„Unser Verein möchte den in die Jahre gekommenen Kleingarten neu gestalten. In den letzten Monaten sind wir die Projekte „Traumspielplatz im Grünen“ und „Gemeinschaftsgarten für alle“ angegangen. Da kam das Angebot mit dem Apfelbaum gerade richtig“, freute sich Alexander Scheidle. 

„Das ist nun der 3. Stiftungsbaum für den Bereich Castrop-Rauxel, ein weiterer folgt im Sommer“, sagte Thomas Stächelin, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land. „Über neue Stiftungspaten freuen wir uns sehr und Standorte für Obstbäume gibt es genug. Übrigens kann jeder Pate selbst entscheiden, ob und wo ein Baum gepflanzt wird, auch anonyme Baumpflanzungen sind möglich“, ergänzte Stächelin. 

Guter-Zweck-Adventskalender der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land ermöglicht Spenden von über 145.000 Euro für die Region

 Der Guter-Zweck-Adventskalender der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land sorgt bereits seit 12 Jahren für viel Spannung, tolle Gewinne und vor allem für ein Spendenvolumen von über 145.000 Euro für unsere Region. So konnten mehr als 170 gemeinnützige Vereine und Einrichtungen bei den unterschiedlichsten Projekten und Vorhaben unterstützt werden. Überwiegend profitierten Kinder und Jugendliche, denn auf ihnen liegt das Hauptaugenmerk der Bürgerstiftung. Dank des Guter-Zweck-Adventskalenders 2021 werden nun Spenden in Höhe von 15.000 Euro in den Städten Castrop-Rauxel, Datteln, Oer-Erkenschwick, Lünen und Waltrop verteilt. 

In Waltrop freuten sich zwei Schulen sowie der neu gegründete Verein „Kinder machen Zukunft“ über die Spendenzusage von der Bürgerstiftung. Sie verwenden die jeweils 1.000 Euro für folgende Projekte: 

Der Förderverein der Kardinal-von-Galen Schule plant in diesem Jahr das TRIXITT-Schulsport-Event. Es ist ein außergewöhnliches Sportfest für alle Jahrgangsklassen. Die Freude an Bewegung und der Teamgeist stehen dabei im Vordergrund. 

Die Lindgren Schule setzt die Spende für die neue Software deduLOG. Damit erfolgt ein digitales Einschulungsscreening, das als Diskussions- und Reflexionsgrundlage zur Ermittlung von eventuellem Förderbedarf dient. Gerade in Zeiten von Corona tauchen immer mehr Defizite bei Kindern auf, die es frühzeitig zu erkennen und zu beheben gilt. 

Der „Kinder machen Zukunft e. V.“ hat sich zum Ziel gesetzt, Einrichtungen und Initiativen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, unkompliziert finanziell zu unterstützen. Die Spende wird unter anderem für die musikalische Früherziehung im Mütterzentrum sowie für die Skater-Show zur Wiederbelebung der Skateranlage an der Hafenstraße genutzt. 

Auch in Lünen wurden drei Guter-Zweck-Schecks mit jeweils 1.000 Euro auf zwei Schulen und einen Kindergarten verteilt. 

Der Förderverein der Elisabethschule möchte eine beschattete Sitzgruppe auf dem Schulgelände aufstellen. So sollen die Schülerinnen und Schüler im Sommer die Möglichkeit bekommen, Schulstunden im Außenbereich an der frischen Luft zu erleben. 

Um allen Schülerinnen und Schülern der Kardinal-von-Galen-Schule einen sportlichen Ausgleich zum Lernen zu ermöglichen, möchte der Förderverein neue Spielgeräte für den Schulhof anschaffen. So liebäugeln sie bereits mit einer Rundlauf-Tischtennisplatte und einem Basketball-Surprisekorb. 

Der HiBiDuRi Kindergarten in Lünen-Brambauer hatte sich im letzten Jahr eine Hüpfburg bestellt. Damit diese den Kindern lange ein Lächeln in die Gesichter zaubern kann, möchte sich der Kindergarten dafür eine Aufbewahrungsbox zulegen.

Auch in Castrop-Rauxel sorgen die Spendenschecks für viel Freude. 

Der Kleingärtnerverein Deininghausen e.V. erneuert seinen Spielplatz, der aus den 80er Jahren stammt. Eine behindertengerechte Nutzung ist dem Verein sehr wichtig, damit alle Kinder auf dem „Traumspielplatz im Grünen“ spielen können. Dank des Spendenschecks über 1.000 Euro können nun zwei behindertengerechte Tische sowie eine große Maltafel angeschafft werden. 

Die Grundschule Am Busch nutzt den Geldsegen für das Projekt „Musik und Bewegung – Grundsteine der kindlichen Bildung“. Die Bewegungsspiele werden in der Turnhalle durchgeführt, da die Klassenräume nicht genügend Platz bieten. Für eine gute Akustik kann nun eine neue Musikanlage sorgen. 

Die Bücherei im Kolbehaus Henrichenburg möchte die Spende für ein gemeinsames Projekt mit dem „Leselounge e.V.“ verwenden. Kindergarten- und Grundschulkinder sollen die Lust am Lesen entdecken und behalten. In Workshops kann das lebendige Vorlesen vermittelt werden. Weiterhin müssen Bücher für jedes Kind zugänglich sein. Darüber hinaus wünscht sich die Bücherei bequeme Sitzmöglichkeiten für ihre „kleinen Leseratten“. 

Für die Region Oer-Erkenschwick erhalten die Fußballvereine DJK SV Grün-Weiß Erkenschwick sowie der SV Titania jeweils 500 Euro. Grün-Weiß möchte im Sommer ein Jugendturnier für alle Mannschaften veranstalten und Titania benötigt neue Bälle und Trikots für die E-Jugend Mannschaft. 

Durch die Corona-Pandemie sind dem Förderverein der Stadtbücherei einige Einnahmen weggefallen. Nun können die nächsten Planungen für ein neues Krimi-Dinner für Kinder beginnen. Der Verein hatte erstmalig im Jahr 2019 solch ein Event organisiert. Neben Vor-, Haupt- und Nachspeise können bis zu 30 Kinder zwischen 6 und 9 Jahren ihre „Spürnasen“ in unterschiedliche Kriminalfälle stecken und versuchen, den Tätern auf die Schliche zu kommen. 

Über ebenfalls 1.000 Euro freuen sich die stimbergZWERGE. Der neue Kindergarten möchte zur Ergänzung des offenen Werkstatt-Konzepts eine Naturwerkstatt in das pädagogische Konzept integrieren. Im März kann es mit den Arbeiten am Außengelände weitergehen. 

In der Nachbarstadt Datteln unterstützt die Bürgerstiftung zwei Kindergärten und den Sportbereich. 

Die Kinderarche möchte ein „Grünes Klassenzimmer“ auf dem Außengelände errichten. Hier sollen die Vorschulkinder unter dem Motto „Raus aus dem Zimmer – rein in die Natur“ Spiel- und Experimentierflächen nutzen können, um dem natürlichen Forscher- und Bewegungsdrang nachzukommen. 

Der St. Franziskus Kindergarten benötigt für den Sandkasten einen Sonnenschutz, weiterhin soll ein Spielbauwagen angeschafft werden. 

Beim „DJK Sportfreunde Datteln 2018 e. V.“ steht auf der vereinseigenen Sportanlage ein Großprojekt an. Die Oberflächenänderung des aktuellen Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz. Auch bei diesem Projekt greift die Bürgerstiftung gerne unter die Arme und beteiligt sich mit 1.000 Euro. 

„Leider müssen wir auch dieses Mal auf eine offizielle Spendenübergabe aufgrund der Corona-Pandemie verzichten“, sagt Ludger Suttmeyer, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land. „Doch wir lassen uns davon nicht von unserer Arbeit abhalten und tun weiterhin Gutes in unserer Region.“ 

Die Bürgerstiftung EmscherLippe-Land wünscht allen Spendenempfängern viel Erfolg und Freude bei der Umsetzung ihrer Projekte. „Gerne können uns auch Fotos von den neuen Anschaffungen geschickt werden“, informiert Vorstandskollege Thomas Stächelin. 

„So bleiben wir auf diesem Weg im Austausch und können unseren fast 100 Unterstützern des Guter-Zweck-Adventskalenders zeigen, was die Menschen in unserer Region bewegt.“ 

Gründung der Gundula Dorothee Nieweg-Stiftung: 15. Partnerstiftung der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land engagiert sich für Kinder mit Behinderungen und Obdachlose

Mit der Gundula Dorothee Nieweg-Stiftung wurde jetzt die 15. Partnerstiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land gegründet. Die Stiftung hat sich die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen sowie von Obdachlosen im Bereich Dortmund und der Emscher-Lippe-Region zum Ziel gesetzt.

Durch Horst Dieter Szewczyk, der vor vielen Jahren selbst eine Partnerstiftung gegründet hat, ist Gundula Nieweg auf die Bürgerstiftung aufmerksam geworden und hat sich entschieden, ihre Anliegen durch die Gründung einer eigenen Stiftung regelmäßig und nachhaltig zu unterstützen.

Bereits mit der Berufswahl stand für Gundula Nieweg fest, dass sie sich im sozialen Bereich für Kinder und Jugendliche engagieren möchte. Nach der Ausbildung zur Erzieherin absolvierte sie auf dem zweiten Bildungsweg das Studium zur Sozialpädagogin und war mehr als 35 Jahre im Schuldienst tätig. Jetzt ist es ihr eine Herzensangelegenheit, den Kindern zu helfen, die es aufgrund von Behinderungen besonders schwer im Leben haben. Nach einem Besuch in der Kinderheilstätte Nordkirchen hat Gundula Nieweg sich entschlossen, die dort geleistete Arbeit mit ihrer Stiftung zu fördern.

Neben der Unterstützung der benachteiligten Kinder möchte die Dortmunderin auch die Obdachlosenhilfe fördern. Vor der Corona-Pandemie war sie selbst regelmäßig für die Initiative Gast-Haus e.V. in Dortmund ehrenamtlich im Einsatz und hat aktiv mitgeholfen. „Dort wird allen Menschen mit Würde und Achtung begegnet. Neben der Grundversorgung der in Armut lebenden Menschen bietet das Gast-Haus auch medizinische und seelische Unterstützung sowie Sozial- und Rechtsberatung an. Da ich aus meiner Tätigkeit dort weiß, wie dringend Geld- und Sachspenden für die tägliche Arbeit benötigt werden, freue ich mich, hier mit meiner Stiftung einen wichtigen Beitrag leisten zu können“, so Gundula Nieweg.

Eine Partnerstiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung ermöglicht den Stiftungsgründern sich voll und ganz auf ihre Ziele zu konzentrieren, während alle administrativen Aufgaben von der Bürgerstiftung übernommen werden.

„Die Gundula Dorothee Nieweg-Stiftung ist bereits die 15. Partnerstiftung unter unserem Dach. Wir freuen uns sehr darüber, denn durch die verschiedenen Ziele unserer Partnerstiftungen und natürlich der Menschen, die dahinterstehen, wird die Vielfältigkeit unserer Stiftungsfamilie noch größer“, so Vorstandsmitglied Ludger Suttmeyer.

Neben der Möglichkeit der Gründung einer eigenen Partnerstiftung gibt es weitere Beteiligungsmöglichkeiten an der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land: Mit einer Zustiftung von 1.000 Euro kann man Stiftungspate werden, ab 5.000 Euro ist ein Stiftungsfonds mit individuellem Zweck und Namen möglich. Aber auch bei der Partnerstiftung gibt es unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten: so wurden bereits Stiftungen per Testament unter dem Dach der Bürgerstiftung gegründet und auch zwei Verbrauchsstiftungen, bei denen das Kapital für den guten Zweck ausgegeben werden darf.

„Wir stehen jedem Stiftungswilligen gerne mit Rat und Tat zur Seite, um die für ihn passende Variante zu finden“, erklärt Ralf Jorzik, ebenfalls Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung.

Wer die Gundula Dorothee Nieweg-Stiftung mit einer Zustiftung oder Spende unterstützen möchte, kann dafür die folgende Kontoverbindung nutzen:

IBAN DE02441600142000500100

Zuwendungsbescheinigungen werden gerne ausgestellt.

Guter-Zweck-Adventskalender der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land sind bei den Hauptpreisgewinnern seit Jahren beliebt

 Insgesamt gab es 450 Preise beim Guter-Zweck-Adventskalender 2021 von der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land zu gewinnen. Genauso schnell wie die 6.000 Kalenderexemplare vergriffen waren, wurden auch die Hauptpreise abgeholt. 

Nach den Weihnachtstagen kam Marion Sürig aus Castrop-Rauxel mit ihrer Enkelin Lina und tauschte ihren Gewinnabschnitt gegen den Reisegutschein in Höhe von 1.000 Euro. „Wir kaufen jedes Jahr einen Kalender von der Bürgerstiftung, aber gewonnen hatten wir bis dato noch nie. Dass es jetzt sogar ein Hauptpreis ist, können wir noch gar nicht glauben“, berichtet die Gewinnerin. 

Auch Margarete Wiff wollte nicht lange auf ihr E-Bike warten. Sie beauftragte ihren Mann Roland, den Gutschein abzuholen und setzte sich direkt mit dem Fahrradgeschäft Fiolka in Verbindung. So wurde ihr kurzfristig das E-Bike nach Hause geliefert. „Jetzt kann ich mit meinem Mann beim Fahrradfahren endlich mithalten, denn er hat bereits ein E-Bike“, freute sich die Oer-Erkenschwickerin. 

Das Dattelner Ehepaar Möller deckt sich jedes Jahr mit den Guter-Zweck-Adventskalendern ein und sorgt bei sich sowie den Kindern und Enkelkindern für eine spannende Vorweihnachtszeit. „Unsere Familie hatte bereits das eine oder andere Mal gewonnen, doch einen Hauptpreis gab es noch nie“, sagte Manfred Möller. 

Nun wächst die Familie um eine neue Küchenhilfe, denn der Thermomix TM6 zieht bei ihnen ein. 

„Der Rasenmähroboter, das Fujitsu Notebook und viele andere Preise haben ebenfalls die Besitzer gewechselt. Dennoch gibt es noch einige Gutscheine und Sachpreise, die in der Volksbank Waltrop bis zum 28. Februar 2022 mit den entsprechenden Gewinnabschnitten abgeholt werden können“, informiert Ludger Suttmeyer, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land. 

Auf der Internetseite www.buergerstiftung-emscherlippe-land.de sind alle Gewinne nach Nummern sortiert, so dass eine einfache Gewinnüberprüfung gewährleistet ist. 

Die Guter-Zweck-Adventskalender machen aber nicht nur die Gewinner glücklich. Sie ermöglichen gleichzeitig eine Spendenvergabe in Höhe von 15.000 Euro. Die von der Bürgerstiftung ausgewählten Vereine und Einrichtungen werden in den nächsten Tagen informiert. Auf eine persönliche Übergabe wird aufgrund der Corona Pandemie verzichtet. 

„Auch in diesem Jahr werden wir unser Weihnachtsprojekt fortführen. Den Guter-Zweck-Adventskalender 2021 haben 97 Sponsoren mit Geldspenden, Sachpreisen und Gutscheinen unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar, denn ohne sie könnten wir nicht so viele Menschen in unserer Region glücklich machen und Gutes tun“, berichten Vorstandskollegen Ralf Jorzik und Thomas Stächelin. 

Bürgerstiftung EmscherLippe-Land pflanzt 31. Stiftungsbaum in der Emscher-Lippe-Region

Es ist die 31. Stiftungsbaumpflanzung für die Bürgerstiftung,
die 16. in Waltrop,
die 3. für die Evangelische Kita „Im Berg“ und
die 1. für Roland Köster, der Stiftungspate der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land geworden ist. Vor über 16 Jahren wurde die Bürgerstiftung gegründet, die sich zum Ziel gesetzt hat, Gutes für die Region zu tun. Mit einer Gesamtfördersumme von mittlerweile mehr als 500.000 Euro hilft sie unbürokratisch dort, wo Unterstützung benötigt wird. Bei der Bürgerstiftung kann jeder mitmachen – sei es mit Geldzuwendungen, Zeit oder Ideen. Die Stiftungspatenschaft erhält derjenige, der mindestens 1.000 Euro zustiftet. Neben der Pflanzung eines eigenen Stiftungsbaums in einem Kindergarten der Wahl sind die Stiftungspaten Mitglieder der Stifterversammlung und können somit aktiv an dem Wirken der Bürgerstiftung teilhaben. Roland Köster ist 1. Vorsitzender des TV Datteln 09. Bei einem Nachbarschaftstreffen aller ansässigen Sportvereine der Straße „Zu den Sportstätten“ vor etwa zwei Jahren hatte Sigrid Szlafka, Kuratoriumsmitglied der Bürgerstiftung, von der ehrenamtlichen Arbeit der Bürgerstiftung und der Möglichkeit der Stiftungspatenschaft erzählt. „Unser Verein unterstützt seit Jahren den „Guter-Zweck-Adventskalender“ mit verschiedenen Gutscheinen. Daher kannte ich die Bürgerstiftung bereits und war sofort begeistert“, berichtete Köster. Als Standort für seinen Stiftungsbaum hat Roland Köster die Kita „Im Berg“ ausgewählt, die seine Tochter früher besucht hat. „Wir freuen uns sehr, dass wir durch diese Verbindung einen weiteren Stiftungsbaum bekommen“, sagte Einrichtungsleiterin Elke Straka. „Vor über 10 Jahren wurden bereits zwei Apfelbäume von der Bürgerstiftung auf unserem Gelände fest verankert. Dieses Mal haben wir uns einen Pflaumenbaum ausgesucht.“ Gemeinsam mit Vertretern der Bürgerstiftung und dem Gartenbau Meisterbetrieb Bernd Bolder wurde der Pflaumenbaum am Mittwoch gepflanzt. Dabei gab es natürlich tatkräftige Unterstützung von den Kindergartenkindern. „Unsere Bürgerstiftung ist auf ewig angelegt. Der Stiftungsbaum steht als Symbol für die Nachhaltigkeit unserer Stiftung. Sowohl dieser Pflaumenbaum als auch das Stiftungskapital sollen weiter wachsen und „Früchte“ tragen. Bei den Bäumen freuen sich die Kinder auf viele Pflaumen, die sie ernten und verzehren können. Dagegen führt das Stiftungskapital zu Erträgen, die wiederum in unserer Region eingesetzt werden, um dauerhaft Gutes zu tun“, erläuterte Vorstandsmitglied Ludger Suttmeyer die Intention der Bürgerstiftung.